Zu viel Sport in den FN!?

Es ist Montag: Annabell und Emma treffen sich wie jede Woche zum Start in die neue Woche zum gemeinsamen Frühstück. Die beiden Rentnerinnen klatschen gerne – über ihre neuen Nachbarn, lokale Ereignisse, Politik – und ihre Zeitung – die Fränkischen Nachrichten. Heute sind sich beide Großmütter einig: “Da macht die Zeitung zu viel Spaß.”

AdUnit Mobile_Pos2

Content-Anzeigenblock_1

Es ist immer noch Montag: Gundbert und Hugo treffen sich, wie immer am Anfang der Woche, zu einem gemeinsamen Spaziergang. Die beiden Rentnerinnen klatschen gerne – über ihren neuen Nachbarn, lokale Veranstaltungen, Politik – und ihre Zeitung – die Fränkischen Nachrichten. Heute sind sich die beiden Ältesten einig: „Endlich gibt es umfassende Sportinformationen in der Zeitung.“

Diese beiden nicht aufgenommenen Aufnahmen zeigen die Spannung, in der sich die FN-Sportabteilung das ganze Jahr über bewegt. Was ist die richtige Menge? Wie viel Spaß müssen wir mitbringen, um die „Grundversorgung“ zu gewährleisten. Wie viel Sport können wir veröffentlichen, damit wir diejenigen, die sich nicht für Sport interessieren, nicht überbetonen?

Auch Lesen :  FC Bayern gegen Eintracht Frankfurt jetzt live: Intensiver Auftakt! Sané vergibt

mehr zum Thema

Meinung Fußball als Spiegel der Gesellschaft

Veröffentlicht
Kommentar von
Benjamin Kraus

“Arbeit”

Vettel nimmt zu homophoben Äußerungen von WM-Botschaftern Stellung

Veröffentlicht
Wie
dp

Der Entscheidungsprozess ist jedoch ein Balanceakt, an dem wir immer wieder scheitern. Viele (Frauen) sehen das ganze Jahr über aus wie Annabell und Emma. In der Zeitung ist ihnen „immer“ zu viel Spaß. Aber da sind auch die Gundberts und Hugos: Sie möchten „alle Sportarten“ im Detail wissen – sie wollen auch die Fußballtabellen von Bayern, Hessen und dem Saarland checken. Immer wieder erreichen uns “Beschwerden” in die eine oder andere Richtung. Du kannst es kaum jemandem recht machen.

Auch Lesen :  WM 2022: Portugal feuert Nationaltrainer Fernando Santos! - FUSSBALL

Allerdings sind wir in diesen Tagen in unserem Balanceakt aus dem Gleichgewicht geraten. Grund ist die WM. Richtiges Polit-Kicken findet bekanntlich erstmals im Winter statt und damit zu einer Zeit, in der alle „anderen Sportarten“ noch rege genutzt werden. Bob und Ski laufen wieder, Handball, Eishockey, Tischtennis und Basketball werden noch gespielt und Hobbyfußballer rennen noch immer über die matschigen Felder. Und natürlich: Es darf über alles berichtet werden – außer über die Fußballweltmeisterschaft. Das führt derzeit dazu, dass der Umfang der Sportseiten im FN so ansteigt, dass eines Tages „ein bisschen Spaß in der Zeitung steht“ – so eine Idee, die Annabell und Emma durchaus nachvollziehen können.

Auch Lesen :  FC St. Paulis Leart Paqarada mit 1. FC Köln? Keller bestätigt Interesse

Würde die WM wie im Sommer stattfinden, würden die Amateur-Fußballer, Handball-Bundesligisten etc. in den Sommerferien ruhen, und die sportlichen Aktivitäten im „Fränkischen“ könnten auch beides tragen. Rentner. Deshalb appellieren wir an dieser Stelle: Durchhalten, Omas und Sportuninteressierte in der Umgebung! Das WM-Finale findet am 18. Dezember in Katar statt. Die Erklärung endet spätestens am 20. Dezember.

Doch dann beginnt für Gundbert und Hugo eine Hungerzeit. Sie freuen sich schon jetzt auf den Bundesliga-Start im Januar und die Amateur-Fußballspiele im März – und vielleicht noch auf ein paar andere Sportgeschichten.

Michael Fürst Abteilungsleiter Chefreporter und Leiter der Sportabteilung

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button