WM in Katar: Irans Team schweigt bei der Nationalhymne

Stand: 21.11.2022 15:09 Uhr

Die iranische Nationalmannschaft hat sich geweigert, vor ihrem Eröffnungsspiel gegen England die Nationalhymne zu singen. Viele sehen darin ein Zeichen gegen die Regierung. Der Staatsrundfunk stoppte die Übertragung – die Spieler sind betroffen.

Irans Nationalspieler haben im Eröffnungsspiel der WM gegen England nicht die Nationalhymne gesungen. Iranische Aktivisten sehen darin eine Geste der Unterstützung der nationalen Proteste im Land. Vor dem Spiel gegen England hatte man auf eine Loyalität der Spieler gehofft.

Auch Lesen :  Borussia Mönchengladbach: Adi Hütter bereit für neue Aufgabe – Spannende Optionen

Der Kapitän sprach den Familien sein Beileid aus

Der staatliche iranische Sender setzte die Live-Übertragung der Hymne aus. Spieler könnten jetzt Einfluss nehmen. Im Iran war spekuliert worden, sie könnten verboten werden, wenn sie während der Hymne schweigen.

Der iranische Kapitän Ehsan Hajsafi hatte den trauernden Familien der Opfer im Iran sein Beileid ausgesprochen. Das Team muss akzeptieren, dass die Bedingungen im Land nicht gut sind und die Menschen nicht glücklich sind. Dessen sind sich die Spieler bewusst.

Auch Lesen :  Formel 1: Nach Karriereende – Wird Sebastian Vettel Klima-Kleber? | Sport

Irans Stürmer Mehdi Taremi hatte vor dem Turnier gesagt, die Mannschaft in Katar wolle sich nicht von den Protesten zu Hause beeinflussen lassen. “Wir haben auch andere Verantwortungen gegenüber der iranischen Gesellschaft, aber hier liegt unser Fokus auf dem Fußball”, sagte er.

Reklamationen ab Mitte September

Der Iran wird seit Mitte September von einer schweren Protestwelle erfasst. Grund dafür war die Festnahme einer jungen Kurdin, die kurz darauf in einem Krankenhaus starb. Seitdem sind im ganzen Land Tausende gegen die Regierung auf die Straße gegangen.

Auch Lesen :  Alle Infos zum 14. Spieltag: Zwei Nationalspieler vor Rückkehr | Sport

Die Staatsführung unterdrückt die Proteste mit Gewalt, mindestens 360 Menschen sollen inzwischen gestorben sein. Vor allem in den kurdischen Gebieten im Westen des Landes scheint sich die Situation zu verschärfen. Dort rückten Polizei und Sicherheitskräfte in mehrere Städte vor und schossen laut Zeugenaussagen auf Zivilisten.

Solidarität? alle Augen auf die iranische Nationalmannschaft bei der WM gerichtet

Karin Senz, ARD Istanbul, derzeit Teheran / Iran, 21.11.2022 15:26 Uhr

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button