Winterwetter: Eis- und Schneeregen in weiten Teilen des Nordens | NDR.de – Nachrichten

Stand: 22.11.2022 14:54 Uhr

Die Kälte setzte sich am Dienstag in der nördlichen Region fort. Am Morgen mussten sich Fußgänger, Radfahrer und Autofahrer in weiten Teilen Norddeutschlands erneut auf Eisregen und Schnee einstellen.

Nach Temperaturen um den Gefrierpunkt kam in der Nacht zum Dienstag aus dem Nordosten Niedersachsens Regen, der von Hamburg bis ins Wendland sowie in Mecklenburg und Schleswig-Holstein gebietsweise in Eisregen, Graupel oder Schnee überging. In diesen Gebieten bestand am Morgen Schneegefahr.

HAMBURG: Die Stadtreinigung hat ihren Winterdienst aufgenommen

Um ein Verkehrschaos zu verhindern, hat die Hamburger Stadtreinigung einen Winterdienst in Betrieb genommen. Ein ausgewähltes Netz der wichtigsten Straßen und Radwege wurde vorsorglich mit nassem Salz oder Kies bestreut, wie die Stadtreinigung mitteilte. Insgesamt waren 123 Einsatzkräfte mit Fahrzeugen unterwegs.

Seit Mittwoch ist es nicht mehr kalt

Laut Wettervorhersage von Wettervelt wird die Nachttemperatur in der nördlichen Region ab Mittwoch wieder aus dem negativen Bereich herauskommen. Maximalwerte liegen dann zwischen 2 und 9 Grad. Der Donnerstag soll etwas heller werden mit einem Maximalwert von 4 bis 11 Grad Celsius, abwechselnd mit Regenschauern.

Mehrere Rutschunfälle Anfang der Woche in Niedersachsen

Nach einem schneereichen Wochenende in Norddeutschland – im Nordosten fielen bis zu zehn Zentimeter Schnee – fiel in der Nacht zum Montag bundesweit Schnee, vor allem in der südlichen Hälfte Niedersachsens. Wo der Schnee in Regen überging, war manchmal Eis. Zwischen Sonntagabend und Montagmorgen ereigneten sich im Raum Göttingen mehrere Unfälle. Wie die Polizei mitteilte, entstand jedoch Sachschaden.

Auch Lesen :  Nach Güterzugunfall: Abpumpen des Gases hat begonnen | NDR.de - Nachrichten - Niedersachsen

MV: Fußgänger auf Schloss Stargard verletzt

Auch in Ostmecklenburg-Vorpommern kam es am Montagmorgen laut Polizei zu mehreren Rutschunfällen. Ein Fußgänger ist bei einem Zusammenstoß mit einem Fahrzeug auf Schloss Stargard verletzt worden. Am Wochenende sind die meisten wetterbedingten Unfälle in Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen glimpflich ausgegangen.

Die Polizei fordert die Autofahrer jetzt auf, von Sommer- auf Winterreifen umzusteigen.

Auch Lesen :  Flensburg-Handewitt und das unbekannte Abenteuer European League | NDR.de - Sport

Mehr Informationen

Ein Auto fährt auf einer schneebedeckten Straße.  © fotolia Foto: candy1812

Der Winter macht dem Fahrer das Leben schwer. Tipps, wie Sie gut und sicher durch die Kälte kommen. mehr

Autoreifen © Colorbox-Foto: f9photos

Wer sein Auto nicht bei Eis und Schnee stehen lassen möchte, sollte ab Oktober auf Winterreifen umsteigen. Welche Regeln gelten? mehr

In Broken liegt Schnee.  © North West Media TV

Wer die Winterluft schnuppern will, muss sich beeilen. Eine dünne Schneeschicht kann schnell schmelzen. mehr

.  ©Screenshot

1 Minute

Der Unfall ereignete sich laut Polizei am Samstag auf den Autobahnen 19, 20 und 24. Aber die meisten liefen reibungslos. 1 Minute

Dieses Thema im Programm:

NDR-Informationen Aktuell | 22.11.2022 | 14:00 Uhr

NDR-Logo

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button