Weltraumschrott: 25.000 Teile mit Crash-Potenzial – Müll wird zur Gefahr

MEnde Oktober musste die Internationale Raumstation (ISS) ihre Korrekturtriebwerke mehr als fünf Minuten lang feuern, um Weltraumschrott, den Überresten des russischen Satelliten Cosmos 1408, auszuweichen. „Ohne das Manöver hätten sich die Fragmente ausgebreitet. drei Meilen, nach unseren Vorhersagen [4,8 Kilometer] sie werden sich der Station nähern können”, teilte die amerikanische Raumfahrtbehörde Nasa mit. Mit entsprechenden Gefahren für den weiteren und ordnungsgemäßen Betrieb der ISS.

Es hätte kein Abfall sein dürfen. Es war das Ergebnis eines russischen Anti-Satelliten-Tests ein Jahr zuvor. Die geplante Zerstörung des ehemaligen Spionagesatelliten hatte international für erhebliche Kritik gesorgt. Das Gerät wurde während des Manövers in etwa 1.500 Teile geschossen, und jetzt umkreisen sie die Erde, da sie Metall bleibt, insbesondere in erdnahen Umlaufbahnen.

Schrottteile werden im Weltraum immer häufiger, auch ohne die geplante Zerstörung von Satelliten. Erst im November platzte der obere Teil der chinesischen Rakete „Long March 6A“ ungeplant nach dem Abwurf eines Beobachtungssatelliten. Die rund 50 entstandenen Teile werden noch viele Jahre um die Welt touren.

Lesen Sie mehr über Raumfahrt und Raumfahrt

Astronaut Matthew Maurer

Die

Abbildung des Sonnensystems mit dem neunten Planeten

Suche nach Himmelskörpern

Nach Schätzungen der NASA schweben jetzt 100 Millionen Teile, die größer als ein Millimeter sind, dort draußen. Am gefährlichsten für andere Satelliten sind die 25.000 Teile mit einer Länge von über vier Zoll, die das größte Potenzial haben, beim Aufprall Zerstörung zu verursachen. Schließlich bewegen sich auch viele komplette Satelliten im All, die nicht mehr einsatzbereit sind.

auch lesen

„Aufgrund der Weite des Weltraums wird der Weltraum oft als unendliche Ressource angesehen“, sagte Rajeev Suri, CEO der britischen Satellitengruppe Inmarsat. “Leider ist das nicht der Fall, da die globale Raumfahrtindustrie im Rahmen eines erheblichen Investitionsbooms immer mehr Satelliten ins All bringt.”

Auch Lesen :  Polizei News für Viernheim, 17.11.2022: Viernheim: Einbruch in Geschäft

Schon jetzt wird der Start von Satelliten immer schwieriger. Angesichts der Anzahl künstlicher Himmelskörper in den Erdumlaufbahnen werden die für weitere Starts benötigten Freiräume zwischen ihnen immer knapper. Außerdem besteht die Gefahr von Kollisionen mit Schrottteilen, die die Satelliten aus ihrer Umlaufbahn werfen oder ernsthaft beschädigen können.

Die Zahlen machen die Bedeutung deutlich: 2016 befanden sich rund 1700 Satelliten im erdnahen Orbit. Bis Mitte letzten Jahres waren es 5.400, mehr als das Dreifache. Und die Zahl steigt rasant: Vor zehn Jahren wurden durchschnittlich 80 bis 100 Satelliten in verschiedene Umlaufbahnen gebracht. 2017 zählte das Office for Outer Space Affairs, eine Einheit der Vereinten Nationen, mehr als 300 neue Satelliten.

Bisher war das Werfen von Satelliten kein Problem

Kleinere Kommunikationssatelliten werden jetzt jedes Jahr zu Hunderten in eine niedrige Umlaufbahn geschickt. Dazu tragen Projekte wie Starlink bei, das Kommunikationsnetzwerk SpaceX des Konzernkonzerns Elon Musk. Im laufenden Jahr 2022 sind mehr als 2000 Satelliten hinzugekommen. Ab Frühjahr 2023 wird es voraussichtlich weitere Satelliten von Amazons Kuiper-Projekt geben.

Im Durchschnitt beträgt die Lebensdauer dieser Satelliten fünf bis zehn Jahre, erklärte Suri. Doch deren Entsorgung ist bisher kaum ein Thema. Falsch: „Der Zusammenbruch schafft Gefahren nicht nur in der entsprechenden Umlaufbahn, sondern auch für alles andere, was diese Umlaufbahn kreuzt. Und es kommen weitere ökologische Gefahren“, warnte er. Dazu gehört die Lichtverschmutzung durch gebrochene Strahlen, aber auch die Gefahr durch giftige Stoffe, die zum Beispiel die Ozonschicht angreifen können, wenn die Partikel in der Atmosphäre verbrennen.

Die Gefahren beschränken sich nicht auf den Weltraum. Eine Studie der University of British Columbia in Vancouver, Kanada beziffert die Wahrscheinlichkeit, dass Menschen in den nächsten zehn Jahren durch auf die Erde fallende Satellitenteile verletzt werden, auf zehn zu hundert

Die Riesenrakete der NASA ist erfolgreich zum Mond gestartet

Die unbemannte Mondmission „Artemis 1“ hat nach mehreren gescheiterten Versuchen nun begonnen. Prof.. Ulrich Walter, Astronaut und Professor für Raumfahrttechnik an der Technischen Universität München, erklärt die Bedeutung dieser Mission.

„Die entsprechenden Regeln für den Weltraum wurden vor Jahrzehnten geschrieben und reichen heute nicht mehr aus“, ist Suri überzeugt. Diese würden auf freiwilliger Basis beruhen und es seien keine ernsthaften Sanktionen geplant.

Auch Lesen :  Die reichsten Menschen in Franken: Neue Liste des Manager-Magazins - Wirtschaft

Auch Moriba Jah, Experte für Astrodynamik von der University of Texas at Austin und wissenschaftlicher Berater von Privateer Space, einem Unternehmen, das daran arbeitet, Weltraumschrott zu sammeln und die Daten verfügbar zu machen, ist davon überzeugt, dass ein „Business as usual“ nicht möglich ist . Es bedarf eines ganzheitlichen Planungs- und Regulierungsansatzes, über Ländergrenzen hinweg, vergleichbar mit der Luftfahrt oder der internationalen Schifffahrt.

Das geringe Wissen um die Bedeutung des Weltraums für den Alltag auf der Erde ist dabei nicht hilfreich. Auf die Frage, was sie mit Weltraum assoziieren, antworteten in einer aktuellen Inmarsat-Studie mit 20.000 Teilnehmern 21 Prozent der Befragten mit „Aliens“. 14 Prozent denken an „Science Fiction“, jeder Zehnte an „Star Wars“. Dagegen denken acht Prozent an die Stichworte „Kommunikation und Vernetzung“, drei Prozent nennen „Radio und Fernsehen“.

Aktuelle Vorschriften empfehlen, ungenutzte Satelliten innerhalb von 25 Jahren zu entsorgen

Und 29 Prozent halten Kommunikationssatelliten nicht für notwendig. Der Mangel an Wissen habe ihn überrascht, kommentierte der frühere amerikanische Astronaut Scott Kelly die Ergebnisse. „Dies deutet darauf hin, dass sie einfach nicht verstehen, wie die Sprach- und Datensysteme, auf die sie sich verlassen, tatsächlich funktionieren.“ etwa drei Milliarden Menschen besser verbinden, die zuvor keinen Zugang zum Internet hatten.

Auch Lesen :  Inflation: Pessimist Deutschland – Jetzt beginnt das große Sparen

Die ersten Schritte sollen Veränderung bringen. Im September legte die US-amerikanische Kommunikationsaufsichtsbehörde Federal Communications Commission (FCC) neue Regeln vor, nach denen Betreiber erdnahe Satelliten spätestens fünf Jahre nach dem Ende ihrer Mission aus dieser nicht erdnahen Umlaufbahn entfernen müssen. Die Verordnungen sind noch nicht verabschiedet, aber Experten sehen darin einen Schritt in die richtige Richtung. Aktuelle Vorschriften empfehlen nur die Entsorgung innerhalb von 25 Jahren.

Auch die Europäische Weltraumorganisation ESA hat das Thema Nachhaltigkeit auf ihre Agenda gesetzt. Unter anderem will sie das Konzept der Zirkularität im Raum stärken, mehr Reparaturen und die Wiederverwendung von Materialien prüfen. Dazu berät der internationale Telekommunikationsverband ITU. Und die ersten Unternehmen stellen sich der Frage. ClearSpace mit Sitz in Großbritannien und der Schweiz arbeitet an einem Gerät, das in der ersten Mission ab 2025 unbrauchbare Satelliten im All einsammeln soll.

auch lesen

Die Hauptstufe der chinesischen Rakete „Long March 5B“ ist am Wochenende außer Kontrolle geraten

Der Astrodynamiker Jah sieht die Vereinigten Staaten in einer führenden Rolle. So wie das Land versucht, Einwegplastik zu beenden, so versuchen es auch Einwegsatelliten. Was nicht recycelt werden kann, muss kontrolliert entsorgt werden. Suri von Inmarsat hingegen drängt neben besserer Regulierung, Forschung und Datenverarbeitung auf eine schnellere internationale Zusammenarbeit.

„Auf multilateraler Ebene sollten die Länder mit den meisten Aktivitäten im Weltraum schnell zusammenkommen, um Standards zu definieren, wie zum Beispiel die Begrenzung der Anzahl von Satelliten pro definierter Umlaufbahn. Neben den Vereinigten Staaten und der Europäischen Union gehören dazu Großbritannien, Japan, Brasilien und Australien.

Zeit ist von entscheidender Bedeutung. Andernfalls könnten die Möglichkeiten, die die vielen zusätzlichen Satelliten bieten, nicht realisiert werden. „Nur eine nachhaltige Entwicklung im Weltraum kann nachhaltiges Wirtschaften auf der Erde unterstützen.“

Hier können Sie sich unsere WELT-Podcasts anhören

Um eingebettete Inhalte anzuzeigen, ist Ihre widerrufliche Zustimmung zur Übermittlung und Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich, da die Anbieter eingebetteter Inhalte als Drittanbieter diese Zustimmung benötigen [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem Sie den Schalter auf „on“ stellen, erklären Sie sich damit einverstanden (jederzeit widerrufbar). Dies umfasst auch Ihre Zustimmung zur Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten an Drittländer, einschließlich der Vereinigten Staaten, gemäß Artikel 49 (1) (a) DSGVO. Hier finden Sie weitere Informationen dazu. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit über den Schalter und über Datenschutz unten auf der Seite widerrufen.

„Alles rund um die Aktie“ ist die tägliche Börsen-Aufnahme der WELT-Wirtschaftsredaktion. Jeden Morgen ab 5 Uhr mit Wirtschaftsjournalisten von WELT. Für Börsenexperten und Einsteiger. Abonnieren Sie den Podcast unter Spotify, Apple-Podcasts, Amazon Music und Deezer. Oder direkt von RSS-Feed.

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button