Nur durchwachsen und teilweise heftige Kritik an der Technik

Forspoken von Luminous Productions und Großverlag Square Enix rüsten sich mit Microsofts Direct Storage für kürzere Ladezeiten am PC und machen es als Technologie-Anspruch salonfähig. Darüber hinaus ist Forspoken auch ein gängiges Videospiel, das heute herauskommt und bereits von der Gaming-Presse getestet wurde. Dass die Reise mit Forspoken gehen soll, ist nicht ganz einig, was sich im Durchschnitt der Endwertung widerspiegelt, die auf der Metacritic-Website als Metascore nachzulesen ist.

Technology Hope Forspoken: Alle Hoffnung verloren?

Tester hatten die Möglichkeit, Forspoken exklusiv auf Playstation 5 auszuprobieren. Metascore ergibt 68 Punkte, die als durchwachsen anzusehen sind. Von den 63 Bewertungen sind 23 positiv, 37 gemischt und 3 negativ. Game Informer vergibt also rund 75 Punkte und das ist weniger als das Action- und Kampfsystem in Forspoken.

Auch Lesen :  Von Klima-Hölle bis Klima-Kleber: 2022 an der Klimafront - Wissenschaft

Verwandt: Forspoken: Beenden Sie die Zusammenarbeit mit AMD bei PC-Funktionen

Gamer lobt wie Game Informer das Bewegungssystem des Spiels und nennt es ein echtes Spiel. Ansonsten sei es ein „schweres Spiel mit komplexen Dialogen und Charakteren“. Zudem mehren sich weitere Berichte, die dem Spiel eine eher schwache bis mäßige Wertung geben. Es scheint, dass es den Charakteren, insbesondere der Hauptfigur, an Tiefe fehlt und auch die Handlung zu wünschen übrig lässt. Das Spiel wird mehr geschätzt. Voll und ganz überzeugt sind dagegen Gaming Nexus, die 95 Punkte zu verteilen haben und im Grunde jedes Element im Spiel loben, sowie Square Enix, das „immer noch drauf hat“. Die Kollegen von PC Games haben sich inzwischen dagegen entschieden, Forspoken zu testen und erklärt, wie es dazu kam.

Auch Lesen :  Neue Entdeckung auf dem Mars könnte auch Auswirkungen auf Suche nach Leben haben

Was bringt es, die technischen Aspekte zu kritisieren?

Der YouTube-Kanal Digital Foundry hat viel an Technik zu kritisieren. In seinem Video über die PS5-Version von Forspoken spricht er darüber, was seiner Meinung nach im Spiel funktioniert und was nicht. Bei letzterem wurde auf technischer Ebene die Beleuchtung im Spiel bemängelt, die nicht gut umgesetzt ist und teilweise unnatürlich wirkt, was Square Enix bei Final Fantasy 15 sogar noch besser hinbekommen hat Aber es gibt ein besonderes Problem mit dem umliegenden Besitz. Digital Foundry bemängelt auch die Darstellung von Ebenen, die mit Re-Tracking noch akzeptabel sind. Außerdem kann es sein, dass Texturen in Zwischensequenzen in geringer Qualität gerendert werden.

Vorgeschlagener redaktioneller InhaltHier finden Sie externe Inhalte [PLATTFORM]. Zum Schutz Ihrer persönlichen Daten werden externe Einbindungen nur angezeigt, wenn Sie dies mit einem Klick auf „Alle externen Inhalte laden“ bestätigen:Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Dabei werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. Lesen Sie mehr über unsere Datenschutzrichtlinie.

Auch Lesen :  Das Erdklima reguliert sich selbst

Gleiches gilt für die interne Bildqualität, mit der der FSR2 arbeitet. Diese soll erstaunlich gering sein, sodass es sein könnte, dass der Performance-Modus, der auf 1440p abzielt, per FSR2 auf 720p und der Quality-Modus auf 1080p absinken kann. Der Ray-Tracking-Modus liegt in der Mitte und ist mit 40 fps der bevorzugte Modus von Digital Foundry, da er auch bei VRR sehr stabil ist. Abschließend sei noch die generelle Performance im Spiel erwähnt, bei der die Framerate im Qualitätsmodus an einem bestimmten Punkt des Spiels nur bis zu 20 fps betragen kann. Im Video (eingebettet in den Artikel) beschreibt Digital Foundry die Baustellen genauer.

Quelle: Metacritic, Digital Foundation

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button