Neue Bücher über Anna von Cleve und ihre Doppelgängerin.

Anna von Kleve
:
Geständnis auf dem Stand

Roland van Gisteren vertritt eine Frau, die sich als Anna von Cleve ausgab und monatelang viele Gerichte in Deutschland täuschte. Nur unter Folter gab sie in Sachsen ihr Geheimnis preis.

Anne von Kleve hatte einen Doppelgänger, der nach Annes Tod im Jahr 1557 durch die deutschen Länder reiste und versuchte, seine Ähnlichkeit mit der Königin auszunutzen. „Eine Frau Mitte vierzig“, so Roland van Gisteren, sieht aus wie Anna von Cleves und gibt vor, eine lebhafte Königin zu sein, die noch nicht einmal gestorben ist. Van Gisteren hat nun die Geschichte der Frau, die sich als Anne ausgibt, wieder aufleben lassen, nachdem sie bereits im 19. Jahrhundert ausgiebig untersucht und dann wieder in Vergessenheit geraten war.

Über diese „Schattenfrau“, wie van Gisteren sie nennt, veröffentlichte er zwei Erzählbände, die ab sofort im Buchhandel erhältlich sind: „Schattenfrau. Anna von Cleves mysteriöses Double“ (19,95 €, ISBN 978-3-00-072635-4) und als Reprint des Theaterstücks „Anna von Cleve oder die Gurtmaid des Queens“ aus dem 19. Jahrhundert von E. Meruell (Elisabeth Müller ISBN 978- 3-00-072752-8, 14.95).Es handelt sich um die Vorveröffentlichungsbände, die vor dem Hauptbuch der Anne von Cleves erschienen sind.Das letztere soll nächstes Jahr herauskommen und vieles von dem, was früher als das gedacht war, beseitigen Geschichte der echten Anna von Kleve, das verspricht zumindest Roland van Gisteren, der sich als Autor Roland Norget nennt – in Erinnerung an seine Großmutter Bertha aus Kleve.

Der 72-Jährige ist gelernter Kaufmann und bezeichnet sich selbst als „Rentner und Hobbyhistoriker“. Als solcher durchstöberte er deutsche und englische Archive – eine Recherche, die in einer von Christoph Frauenlob gestalteten Buchtrilogie über Anna von Cleves und ihr Umfeld gipfelte.

Aber wer ist diese Schattenfrau? Johann Friedrich II. (Mitte) von Sachsen war wohl ein leichtgläubiger Mensch: Als er von einer Reise nach Weimar zurückkehrte, fand er zwei noch recht unleserliche Briefe: geschrieben von einer Dame, die ihm eine fast unglaubliche Geschichte erzählte. Sie sprach über den Kerker, über die Königin, die für tot erklärt wurde, aber am Leben war. Über eine erfolgreiche Flucht durch Abseilen aus einem Kerker und anschließende Flucht mit dem Boot. Und die, die für tot erklärt wurde, war keine andere als die Tante des Herzogs von Sachsen, Anne von Kleve, Königin von England.

Als es dem Herzog 1558 gelang, die Dame in Sachsen zu empfangen, soll sie Anne von Kleve tatsächlich sehr ähnlich gewesen sein – als wäre sie ihr aus dem Gesicht geschnitten worden, heißt es. Und sie hatte den Handabdruck der Königin bei sich. Johann dachte, er hätte seine Tante vor sich. Er nahm sie in Gewahrsam und lernte bald eine Lektion: Er wurde von einem Betrüger erwischt. Der Herzog von Jülich bestand auf ihrer Verhaftung, widerlegte nach und nach ihre Lügen und gestand im „siebten harten Verhör“ im Zeugenstand: Sie sei die Tochter des Herzogs von Kleve und eine Nonne aus dem Essener Kloster Margarete von Schenk. Dann kam sie nach England. Doch auch das ließ der Herzog von Jülich nicht gelten: Sein Vater hatte nur zwei uneheliche Töchter, eine war tot, die andere in einem Kloster.

Wie dem auch sei, in Sachsen wurde die Frau gnädig behandelt, sie blieb im Gefängnis, sie bekam sonntags Bücher, Braten und Wein, und ob sie in der Festung starb oder später fliehen konnte, weiß niemand. “Wahrscheinlich war sie wirklich die Tochter des Herzogs von Johann von Kleve und in den Diensten von Queen Anne.” Mit dem Handsiegel und anderen Juwelen, die sie nach ihrem Tod mitgenommen haben könnte, hat sie sich möglicherweise von einem abenteuerlustigen Betrüger dazu verleiten lassen, eine Rolle zu übernehmen, die auf Dauer unmöglich zu erfüllen war“, schreibt Louise Otto-Peters in ihrem Band über “Fremde und geheimnisvolle Frauen.”, herausgegeben von Heinrich Matthes. Mit anderen Worten, damit ist die Geschichte wirklich zu Ende. Das war 1868.

Eine andere Quelle berichtet „interessantes physisches, literarisches, künstlerisches, historisches Vorher und Nachher zur angenehmen Unterhaltung gebildeter Leser. 1812“ über besagte Frau, die sich als Königin von England ausgibt. Viele sprechen vom Schicksal dieser Anna Johanna im 19. Jahrhundert, das van Gisteren nun ins 21. Jahrhundert geholt und in seinem Band „Die Schattenfrau“ als Kopien gesammelt hat.

Weitere 140 Jahre vergingen, bis er einen weiteren Versuch unternahm, die einzigartige Geschichte von Anna von Kleve und ihrer Schattenfrau oder ihrer gegürteten Magd (beide hier wohl Magd) zu beleben, schreibt das Vorwort des Buches, das in erster Linie als Quellensammlung erschienen ist . Obwohl, wie van Gisteren bei der Präsentation des Buches einräumt, die eigentliche Quelle, nämlich die Akte über den sächsischen Vorfall, den Lauf der Geschichte nicht überdauert hat: Die Akte ist verloren gegangen. Die Schattenfrau wurde nicht als so wichtig angesehen. Ihre Geschichte kann nur darin gefunden werden, die interessanten Dinge vergangener Tage zu erzählen.

Parallel zu The Shadow Woman druckte van Gisteren ein Schauspiel in fünf Akten nach, Anna von Cleve oder die Gurtmaid des Queens von E. Meruel aus dem Jahr 1881: Hier schickt Anna dann ihre Halbschwester – sie heißt im Manuskript Walburga – statt sie nach England und sie begleitet sie als Dienstmädchen. Bei Meruella wäre die Hochstaplerin Anna eigentlich die echte Anna…

Source

Auch Lesen :  Bares für Rares: Lichter nennt Grund für Aus von Ludwig Hofmaier

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button