Nach nur wenigen Stunden: Musk stoppt zweiten Twitter-Haken wieder

Stand: 10.11.2022 08:03 Uhr

Das neue Häkchen bei Twitter wurde vorerst wieder eingesetzt. Inhaber Musk hat sich am Launchtag gegen den grauen Verifizierungshaken für Abo-Kunden entschieden. Den Grund dafür nannte er nicht.

Nur wenige Stunden nach der Einführung hat der neue Twitter-Besitzer Elon Musk den zweiten Verifizierungshaken wieder entfernt. Einigen Nutzern des Kurznachrichtendienstes ist aufgefallen, dass das neue, graue Symbol zunächst auftauchte und dann wieder verschwand.

Der US-YouTuber Marques Brownlee twitterte über das Verschwinden des Hakens, den Musk mit „I just killed it“ kommentierte – löschte ihn. Den genauen Grund für die Entfernung nannte er nicht. Ein Manager des Dienstes erklärte auf Twitter, man wolle sich mit dem Haken nur an staatliche und kommerzielle Institutionen richten.

Auch Lesen :  Beliebter Laden in Frankfurt zieht die Preise an

Kurz grau statt blau

Bisher wurden verifizierte Konten von Unternehmen oder Prominenten mit einem weißen Zeichen auf blauem Grund gekennzeichnet. Das wollte Musk aber seinen Abonnenten überlassen. Zuvor verifizierte Nutzer erhielten daher – zumindest kurzzeitig – ein graues Häkchen auf weißem Grund, ergänzt mit dem Wort „Offiziell“. Jetzt wurde das ursprüngliche blaue Häkchen wieder zu ihren Konten hinzugefügt.

Auch Lesen :  Ölpreise fallen weiter: Wall Street tritt auf der Stelle

Das von Musk eingeführte Twitter-Abo soll Zugang zu Vorteilen wie mehr Sichtbarkeit von Tweets oder weniger Werbung bieten. Laut der Website des Dienstes kostet “Twitter Blue” derzeit 4,99 US-Dollar. Allerdings will Musk den Preis auf acht Dollar anheben, wie er Anfang November twitterte. Bisher wurde das Abo allerdings nur in den USA, Kanada, Australien und Neuseeland eingeführt. Nachdem Musk zu Twitter gewechselt war, kündigte er zunächst an, die Account-Verifizierung neu organisieren zu wollen.

Auch Lesen :  C&A-Chefin Giny Boer: "Stylish hat nichts mit supermodisch zu tun"

Das Hin und Her auf Twitter könnte aber weitergehen, wie Musk auch schrieb: „Bitte beachten Sie, dass Twitter in den kommenden Monaten viele dumme Dinge tun wird. Wir werden behalten, was funktioniert, und ändern, was nicht funktioniert.“

Twitter: Verwirrung um Zecken und Fake-Accounts

Katharina Wilhelm, ARD Los Angeles, 10.11.2022 05:38 Uhr

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button