Musikverein Rebstein lud zur Unterhaltung in den “Hof Rebstein”

Oberrheintal

“Hof Rebstein” lud zur Party ein

Unter dem Motto „Königlich“ sorgten der Musikverein Rebstein und die Jugendmusikgruppe Rebstein-Balgach gemeinsam mit der Anfängerkapelle für Unterhaltung.

Cindy Hengartner (rechts) zaubert auf dem Xylophon.  André Breitenmoser (oben links) verabschiedete sich von der Dirigentin der jungen Musiker, und die neue Dirigentin Anna-Joel Wüst (unten links) gab ihr Debüt.

Cindy Hengartner (rechts) zaubert auf dem Xylophon. André Breitenmoser (oben links) verabschiedete sich von der Dirigentin der jungen Musiker, und die neue Dirigentin Anna-Joel Wüst (unten links) gab ihr Debüt.

Bilder: Iris Oberle

Ihre Majestät Christoph Capiaghi, Präsident des Musikvereins Rebstein, hieß die zahlreichen Gäste herzlich willkommen. Königlich war es an zwei Abenden auf dem „Hof Rebstein“. Neben fulminanter Musik prägten prächtige Einlagen sowie Hofnarren den königlichen Abend.

Die jungen Mägde und jungen Ritter waren entzückt

Die Nachkommen der Hofkapelle eröffneten den blauen Abend mit „Forget You“ von Bruno Mars und „High Hopes“ von Pink Floyd aus dem Jahr 1994. Sie nahmen das Publikum vom ersten Ton an mit. Die Novizen- und Jugendkapelle Rebstein-Balgach trug den legendären Song „Imagine“ von John Lennon gefühlvoll vor. Herzen schmolzen – aber nur kurz. Bis alle beim amerikanischen Pop-Rock-Song „Shut up and Dance“ begeistert mitklatschten. Mit zwei Stücken „The Lord of the Dance“ und „Coldplay Classics“ beschloss die Jugendmusik den Auftritt. Aber das war nicht das Ende; die Gäste wünschten sich wegen der gefühlvollen Klänge und der exzellenten Einlage eine Zugabe. Als Höhepunkt des gelungenen Starts folgte ein goldener Konfettiregen.

Perlen der Musikgeschichte

Der Musikverein Rebstein kündigte seinen Auftritt wahrlich königlich an – mit einer Trommel. Und was könnte besser sein als die britische Nationalhymne „God Save the King“. Der Übergang zum „Bundesrat-Gnägi-Marsch“ verlief perfekt, das Publikum wurde von einem schnellen, sonoren Militärmarsch mitgerissen. Es folgte ein Medley des King of Pop, Michael Jackson, und dann ein Disney-Film aus dem Film „Frozen“ mit Solisten an Trompete, Saxophon und Klarinette. „For Elise“, ein kleineres Stück von Ludwig van Beethoven als mitreißendes Allegro und ein Neil-Diamond-Medley – von „Beautiful Noise“ bis „Sweet Caroline“ – beschloss den zweiten Teil. „Show must go on“ dachten sich die Verantwortlichen zu Beginn des dritten Teils. Der “Queen”-Mix wirkte in den späten Stunden als echter Lifter. Der erfrischende Konzertmarsch „Der Märchenkönig“ kam ebenso zur rechten Zeit wie Fäaschtbänklers „A Life Long“ – in der gespielten und gesungenen Fassung des Musikvereins. Wie von Zauberhand rasten Cindy Hengartners Trommeln im Stück „Zirkus Renz“ mit ungeheurer Geschwindigkeit über das Xylophon. Das Publikum liebte es. Das vorletzte Stück „Everything I Do, I Do It For You“ von Brian Adams wurde emotional und mit einem tollen Solo präsentiert, bis der Hype um das letzte Stück, ein Abba-Mash-Up, ausbrach. Aber „Dancing Queen“, „Mamma Mia“ und andere 90er-Hits sollten nicht das Ende der Nacht sein. Als hätten es die Musiker erwartet, wurde Bill Haleys Rockklassiker als Zugabe dargeboten. Als Überraschung blieb der Text zu „Dem Land Tirol die Treue“ in der Rheintal-Version unter den Stühlen hängen. Und so endete der musikalische Abend mit dem fröhlichen Gesang des Publikums und des Musikvereins.

Musikalische Linien mit viel Flair

Mit Anna-Joel Wüst haben die Beginner Band und die Rebstein Youth Band eine neue Dirigentin, die die Begeisterung für Musik und für junge Musiker im Herzen verankert zu haben scheint. Sie löste André Breitenmoser ab, der gebührend verabschiedet wurde. Geleitet wird der Musikverein Rebstein von Lukas Würmli, dessen Rhythmusgefühl und feines Ohr man hört und spürt.

Die Verbindung zum Motto „königlich“ war in jedem Stück zu spüren und zu hören. Die Begeisterung, mit der schon die Kleinen den brillanten Klängen ihrer Instrumente entlockten, war königlich und faszinierend.

Weitere Bilder unter rheintaler.ch

Source

Auch Lesen :  Einer der besten Sci-Fi-Filme aller Zeiten

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button