Italien: Giorgia Meloni bekennt sich ihrer ersten Rede zu Europa – und will Migrantenboote stoppen

im Ausland Premierminister von Italien

In seiner ersten Rede bekennt sich Meloni zu Europa – und will Flüchtlingsboote stoppen

Italiens neue Ministerpräsidentin Giorgia Meloni Italiens neue Ministerpräsidentin Giorgia Meloni

Italiens neue Ministerpräsidentin Giorgia Meloni

Bildnachweis: AP/Alessandra Tarantino

Hier können Sie sich unsere WELT-Podcasts anhören

Das Posten eingebetteter Inhalte erfordert Ihre widerrufliche Zustimmung zur Übermittlung und Verarbeitung personenbezogener Daten, da Drittanbieter der eingebetteten Inhalte diese Zustimmung benötigen [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem Sie den Schalter auf „on“ stellen, erklären Sie sich damit einverstanden (jederzeit widerrufbar). Dies umfasst auch Ihre Zustimmung zur Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten an Drittländer, einschließlich der Vereinigten Staaten, gemäß 49 (1) (a) DSGVO. Hier finden Sie weitere Informationen dazu. Ihre Einwilligung können Sie jederzeit über den Schalter und Datenschutz unten auf der Seite widerrufen.

Italiens neue Ministerpräsidentin bekräftigte vor dem Kongress in Rom ihre Zugehörigkeit zu Europa. Italien wolle die europäische Integration nicht verlangsamen oder verderben, sagte Giorgia Meloni. Gleichzeitig kündigte sie an, die Ankunft von Bootsfahrern verhindern zu wollen.

DItaliens neue Ministerpräsidentin Giorgia Meloni bekennt sich in ihrer ersten Rede in ihrem neuen Amt vor dem Parlament in Rom zu Europa. „Italien ist vollständig Teil Europas und der westlichen Welt“, sagte der Vorsitzende der rechtsextremen Partei Fratelli d’Italia (FDI).

Meloni versicherte, dass Italien die europäische Integration nicht “verlangsamen oder verderben” wolle. Sie wird sich vielmehr für eine effektivere Krisenbewältigung der EU einsetzen. Der rechte Außenpolitiker betonte zudem, Italien werde “ein solider Nato-Partner bleiben” und die Ukraine gegenüber Russland unterstützen.

auch lesen

Premierministerin Giorgia Meloni

Die 45-Jährige wurde am Wochenende als Ministerpräsidentin vereidigt und löst damit ihren pro-europäischen Vorgänger Mario Draghi ab. Die FDI-geführte Rechtskoalition hat bei den Wahlen Ende September eine klare Mehrheit in beiden Kammern des Parlaments errungen.

Warnung an Rettungsschwimmer

Zur Situation der Flüchtlinge im Mittelmeer sagte Meloni, sie wolle, dass ihre Regierung die Ankunft von Bootsflüchtlingen verhindere. „Diese Regierung will einen bisher kaum beschrittenen Weg einschlagen: illegale Ausreisen stoppen und endlich gegen den illegalen Menschenhandel im Mittelmeer vorgehen“, sagte sie.

„Wenn Sie nicht möchten, dass ich über eine Schifffahrtssperre spreche, werde ich es so ausdrücken“, fuhr Meloni fort. Ihre Regierung wolle in Absprache mit den Behörden der nordafrikanischen Länder Zentren in der “heißen Zone” einrichten, in denen internationale Organisationen prüfen, ob Menschen Asylberechtigt sind, sagte sie weiter. „Wir wollen nicht über das Recht auf Asyl für diejenigen diskutieren, die vor Hinrichtungen fliehen“, sagte Meloni in seiner Rede, die mehr als eine Stunde dauerte. Sie wollen nur verhindern, dass Schmuggler entscheiden, wer nach Italien kommt.

Melonis Äußerungen sind ein schlechtes Zeichen für zivile Seenotretter im Mittelmeer, die regelmäßig Hunderte Migranten aufnehmen, die auf dem Weg von Libyen oder Tunesien nach Italien in Seenot geraten. „Humaity 1“ unter deutscher Flagge und SOS Méditerranée „Ocean Viking“ unter norwegischer Flagge sind derzeit auf dem Weg dorthin. Bisher haben sie mehr als 250 Migranten an Bord genommen.

Der neue Innenminister Matteo Piantedosi – ein Lega-naher Experte – wies laut Nachrichtenagentur Ansa Polizei und Hafenbehörden an, die Flaggenstaaten darüber zu informieren, dass die Schiffe nicht im Einklang mit europäischen und italienischen Grenzsicherheits- und Kontrollstandards operierten und diejenigen für die illegale Migration.

Hier können Sie sich unsere WELT-Podcasts anhören

Das Posten eingebetteter Inhalte erfordert Ihre widerrufliche Zustimmung zur Übermittlung und Verarbeitung personenbezogener Daten, da Drittanbieter der eingebetteten Inhalte diese Zustimmung benötigen [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem Sie den Schalter auf „on“ stellen, erklären Sie sich damit einverstanden (jederzeit widerrufbar). Dies umfasst auch Ihre Zustimmung zur Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten an Drittländer, einschließlich der Vereinigten Staaten, gemäß 49 (1) (a) DSGVO. Hier finden Sie weitere Informationen dazu. Ihre Einwilligung können Sie jederzeit über den Schalter und Datenschutz unten auf der Seite widerrufen.

„Kick-off Politics“ ist der tägliche News-Podcast der WELT. Die wichtigsten Themen der WELT-Redaktion und die Termine des Tages. Abonnieren Sie den Podcast unter Spotify, Apple-Podcasts, Amazon Musik oder direkt über einen RSS-Feed.

Source

Auch Lesen :  Seine denkwürdigen Besuche in der Heimat

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button