Holodomor: Als Stalin die Ukrainer mit Hunger tötete

Kommunisten kümmerten sich nicht um Menschenleben

Ein Sündenbock war schnell gefunden. Wenn die Quoten nicht erfüllt werden, liegt das nur daran, dass die „Kulaken“ das System sabotieren und inkompetente Beamte nicht ernsthaft gegen die Bauern vorgehen. Nach bolschewistischer Logik musste mit der antisowjetischen Blockadehaltung der Bauern hart umgegangen werden: Moskau erhöhte die Quoten für 1932 – wohl wissend, dass die Menschen bereits hungerten. „In den Augen der Kommunisten waren Menschenleben ohne Bedeutung. Die Entvölkerung wurde als Mittel zur Erreichung der eigenen Ziele zustimmend akzeptiert“, erklärt Professor Robert Kandler vom Osteuropa-Institut der Freien Universität Berlin. Der Historiker forscht seit Jahren über Stalinismus und Hungersnot in Kasachstan. Sagt, es galt, die größtmögliche Menge zu bekommen von Ressourcen aus den Regionen und erhöhen die Zielzahlen stetig.

Auch Lesen :  Qualcomm bringt Satelliten-Messaging auf Snapdragon-Smartphones

Stalins wachsender Krieg gegen die Bauernschaft spiegelte in Applebaums Schlussfolgerung seine Überzeugung wider, dass Nationalismus und Bauernschaft miteinander verflochten seien. Stalin erklärte 1925, dass „die Frage der Tausende die Grundlage, die Grundlage der nationalen Frage ist“. Wer eine solche Entwicklung stoppen will, muss bei den Bauern anfangen. Aus Sicht Stalins ging daher von der Ukrainischen Sozialistischen Sowjetrepublik mit ihrem hohen Anteil an Bauern in der Bevölkerung eine besondere Bedrohung aus. Es ist möglich, dass der gewalttätige Kampf zwischen Bauern und bolschewistischen Kräften von 1918 bis 1920 Stalin in seiner Entscheidung bestärkte.

© CPA Media Company Limited / Image Alliance (Einzelheiten)

Ukrainische Bauernfamilie Während der Zwangskollektivierung beschlagnahmte die Sowjetregierung viele Bauern. Die Familie steht mit ihrem restlichen Hab und Gut vor ihrem Haus im Dorf Odachny, Oblast Donezk. Das Bild ist von 1932 oder 1933.

Im Frühjahr 1932 versuchten Beamte unter starkem Druck unrealistische Quoten zu erfüllen, indem sie große Mengen Getreide nahmen. Sie schickten Brigaden los, um in den Dörfern nach Nahrung und Getreide zu suchen. Ein Bauer aus Sobolivka, Ukraine, schildert in einem Brief, was passiert ist: „Die Machthaber machen folgendes: Sie schicken sogenannte Brigaden, die zu einer Person oder einem Bauern kommen und alles so gründlich durchsuchen, dass sie markieren. Sie hängen auch Metallwerkzeuge auf. Sie kratzen Böden und Wände, Gärten, Dächer, und wenn sie ein halbes Pfund bekommen, nehmen sie es mit einem Pferdewagen.

Auch Lesen :  Wie geht es weiter mit der documenta? - Kultur & Unterhaltung

Im August 1932 erließ die UdSSR ein Gesetz, das Menschen für den Diebstahl kleiner Mengen von Lebensmitteln mit dem Tod oder zehn Jahren Arbeitslager bestraft.

Landwirte wurden auf die schwarze Liste gesetzt

Betriebe, die ihre Quoten nicht erfüllten, mussten mit ebenso harten Strafen rechnen. Kolchosen, Bauernhöfe und sogar ganze Dörfer wurden auf die schwarze Liste gesetzt: Sie wurden vom Handel ausgeschlossen und mit finanziellen Sanktionen belegt. Der Staat beschlagnahmte Lebensmittel, Werkzeuge und Vorräte.

Auch Lesen :  Probleme mit Ryzen 5 7600X bei neuem AGESA-Update

Als die Menschen in großer Zahl versuchten, dem Hungertod zu entkommen und in ländliche Städte und andere Länder flohen, schlossen die Bolschewiki die Grenzen und stoppten vorübergehend den Verkauf von Zugfahrkarten in die Ukraine. In den Städten führten sie ein spezielles Ausweissystem ein, um sterbende und bettelnde Bauern fernzuhalten. Die Patrouille suchte nach den Flüchtigen.

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button