FIFA WM 2022: Effiziente Ghanaer schlagen Südkorea – Addos WM-Hoffnung lebt

Stand: 28.11.2022 17:40 Uhr

Mit dem 3:2-Sieg gegen Südkorea behielt Ghana die ersten WM-Punkte auf seinem Konto und hat damit noch alle Chancen, das Achtelfinale zu erreichen. Das Team um Superstar Heung-Min Son muss aufrütteln.

Nach dem 2:3 gegen Portugal stand Ghana in der Gruppe H mit Interimstrainer Otto Addo unter Druck, die am Montag (28.11.2022) ausgetragen wurde Städtisches Bildungsstadion Al-Rayyan stach auf bemerkenswerte Weise hervor. Während die Südkoreaner um Addos fußballerischen Ziehsohn Heung-Min Son ein verrücktes Spiel über weite Strecken für sich entschieden, nutzten die Afrikaner ihre wenigen Torchancen kaltblütig zum ersten WM-Endspielsieg seit 2010.

Der gebürtige Hamburger Addo, hauptberuflich Jugendtrainer bei Borussia Dortmund, ist bestens gerüstet für den dritten Vorstoß in die WM-Endrunde vor dem Endspiel gegen Uruguay am Freitag (2. Dezember 2022/16 Uhr). Südkorea hat vor vier Jahren beim 0:0 gegen Uruguay nur einen Punkt für die deutsche Mannschaft und muss gegen Portugal um das Weiterkommen bangen.

  • Liveticker zum Nachlesen – Südkorea vs. Ghana
    rechter Pfeil

  • WM-Vorrunde, Gruppe H
    rechter Pfeil

Bento wird wütend – Kudus: “Was für ein Tag!”

Südkoreas Trainer Paulo Bento zeigte sich nach dem Schlusspfiff genervt: “Wir haben dumme Fehler gemacht, aber ein Unentschieden war verdient. Es ist kein faires Ergebnis, ich bin nicht glücklich”, er sagte. Im Gegensatz dazu wies Ghanas zweifacher Torschütze Mohammed Kudus darauf hin: „Was für ein Tag! 2:2 nach 2:0 und am Ende 3:2“sagte der 22-Jährige von Ajax Amsterdam. “Ich bin jetzt voller Zuversicht für das Spiel gegen Uruguay. Wir brauchen dort dieselbe Mentalität.”

Der Freiburger Jeong rückt in die Startelf

Beide Trainer nahmen drei Änderungen an ihrer Startelf vor. Auch der Südkoreaner Bento schenkte dem Freiburger Angreifer Woo-Yeong Jeong Zuversicht. Dem Mainzer Jae-Sung Lee blieb nur die Bank. Weil der angeschlagene Abwehrchef Min-Jae Kim Kim rechtzeitig grünes Licht gab, war Kims Kette im Abwehrverbund der Südkoreaner wieder einsatzbereit. Ghanas Addo stellte sein Team etwas offensiver auf als gegen Portugal, als sich die „Black Stars“ erst in der Verlängerung einer drohenden Niederlage gestellt hatten.

Salisu führt überraschend Ghana an

Zunächst musste sich die auf eine Viererkette umgestellte ghanaische Abwehr jedoch anstrengen. Südkorea startete stark, hielt starke Angriffe über die Flügel durch Tottenham-Star Son und erzielte in der Anfangsphase mehrere Eckstöße. Doch obwohl die Ghanaer im Mittelfeld ihren Gegnern oft den Vortritt ließen, kontrollierten sie im Strafraum die Luft.

2010 musste Ghana im Halbfinale der Weltmeisterschaft eine schwere und emotionale Niederlage gegen Uruguay hinnehmen. Auch unter Trainer Otto Addo zeigt die Mannschaft wieder Emotionen und will nun mehr erreichen.

Südkorea erzielte in den ersten 20 Minuten ein 5:0. Doch Ghana ging dank einer Standardsituation aus dem Nichts in Führung. Jordan Ayew kickte einen Freistoß von links in den Fünfmeterraum, den die Südkoreaner nicht klären konnten. Mohammed Salisu erzielte das 1:0 (24. Minute). Das Tor wurde vom VAR-Team auf ein mögliches Handspiel von André Ayew geprüft, der englische Schiedsrichter Anthony Taylor aberkannte das Tor nicht.

Kudus macht das 2:0

Zehn Minuten später wurde das Spiel mit dem 2:0 komplett auf den Kopf gestellt. Ausgangspunkt war erneut Jordan Ayew, der diesmal eine Hereingabe aus der linken Feldhälfte servierte. Die Südkoreaner ließen ihn sogar den Ball auf seinen kräftigen rechten Fuß legen. Kudus stand in der Tormitte frei und ließ die perfekte Flanke über die Spitze ins Eck gleiten (34.). Bis dahin hatte Ghana zwei Bälle auf das andere Tor gebracht und dabei zwei Tore erzielt. Kopfschüttelnd trabte der Südkoreaner in die Tribünen.

„Kopfballmonster“ Cho macht mit einem Doppelpack das 2:2

Die Taktik, die sie nach dem Neustart wählten, war überraschend – insbesondere die Abwehrlinie der Ghanaer. Gue-Song Cho, mit 1,88 Metern einer der größten Südkoreaner, wurde zum „Kopfmonster“. Ghanas Torhüter Lawrence Ata Zigi stoppte seinen ersten Versuch mit einem Flug (53.). Doch bei den folgenden beiden Angriffen der Südkoreaner nach dem Schema “Flanke von links, Kopfball” war er machtlos. Chos starker Springer überwand seine Guards und glich innerhalb von drei Minuten zum 2:2 aus.

Südkoreas Doppelpack gegen Ghana war nicht genug.

Wieder Kudus – 3:2 für Ghana

Beim Versuch, das dritte Tor nachzulegen, vernachlässigten die Südkoreaner ihre Defensivarbeit. Kurz nach ihrem tollen Doppelpack ließen sie zwei Ghanaer im Strafraum frei, als sie ihren rechten Verteidiger angriffen. Iñaki Williams flankte den Ball, doch der rechts lauernde Kudus vermaß und traf ins lange linke Eck zum 3:2 (68.).

Rote Karte für Trainer Bento

Die Szene war noch nicht vorbei. Südkorea drängte auf den Ausgleich. Doch Torhüter Zigi zeigte mit einer weiteren Parade nach einem gefährlichen Freistoß von Kang-In Lee, warum Addo den FC St. Gallen an der WM ausgewählt (75.). Augenblicke später klärte Salisu einen Schuss von Jin-Su Kim von der Linie für seinen Keeper. Jin-Su Kim behielt auch in der 84. Minute nicht die Nerven.

Am Ende überstand Ghana das Powerplay der Südkoreaner und gab das wertvolle Ergebnis mit Leidenschaft und Glück über die Zeit ab. Südkoreas Trainer Bento wurde nach dem Schlusspfiff die Rote Karte gezeigt – offenbar, weil er sich bei Taylor unmissverständlich darüber beschwerte, dass der Schiedsrichter den Südkoreanern einen Eckstoß nicht zugestehen würde.

WM-Gruppenspiel zwischen Südkorea und Ghana insgesamt. Erzählerin: Christina Graf.

Source

Auch Lesen :  Borussia Dortmund schlägt VfL Bochum - Rekord für Yousoufa Moukoko

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button