Eva Lys schon früh raus! Verletzungs-Drama bei Australian Open | Sport

Niemand war schneller als sie!

Eva Lys (21) sorgte bei den Australian Open 2023 für den ersten Punkt. Doch am Ende verließ unser Tennis-Chick Court 5 im Melbourne Park enttäuscht: 6:2, 0:6, 2:6 gegen die Spanierin Cristina Bucsa (25) . Wie die Hamburgerin kam sie über die Qualifikation ins Hauptfeld.

Lys: „Nach dem ersten Satz habe ich zum ersten Mal verstanden, was hier passiert: Hauptfeld bei einem Grand Slam, das ist ein Traum! Deshalb bin ich auch sehr enttäuscht, weil ich so nah dran war, das Match zu gewinnen, aber dann bin ich in eine Spirale des Kontrollverlusts geraten und Cristina hat das sofort ausgenutzt.”

Auch Lesen :  Tennis-Ikone zurück in Deutschland – Boris Beckers neues Leben

Die sexy Turnerin Olivia „Livvy“ Dunne Sie verdreht allen den Kopf

Bitter: Im zweiten Satz behinderte den Deutschen eine Handverletzung. Bis dahin hatte sie das Spiel dominiert. Zwar kassierte sie im ersten Durchgang ein frühes Break zum 1:2, gab danach aber kein Spiel mehr auf und gewann den Satz sicher mit 6:2.

Auch Lesen :  Tennis: Angelique Kerber – Schwangere Tennis-Queen zeigt erstmals ihre Kugel | Sport

Lys: „Ich habe einen Ball zu weit hinter meinem Rücken getroffen und ich habe ein Ziehen in meinem Handgelenk gespürt. Das hatte ich die letzten Tage nicht. Ich wurde behandelt, aber mein Kopf lag an meinem Handgelenk, das lenkte mich vom Spiel ab und es fiel mir schwer, wieder ins Spiel zu kommen.

Aber danach hat nichts geklappt. „Head“, Vater und Trainer Vladimir (46), bestätigte die Aussagen seiner Tochter. Fast hätte ein Ball den Weg ins Tor gefunden, Doppelfehler, es war, als hätte Lys aufgehört zu spielen. Dann die Probleme mit der Schlaghand. Um 0:5 rief sie den Physiotherapeuten an, machte eine Therapiepause und bekam einen Verband ums Handgelenk. Dann spielte sie weiter.

Auch Lesen :  Zverev-Niederlage in Dubai zum Abschluss | Freie Presse

Der erste Ball saß nach Wiederanpfiff – und die Hoffnung wuchs. Aber sie verlor trotzdem das Spiel und damit den Satz – 0:6. Das war vielleicht das Ende seiner Gedanken, denn die Sicherheit kehrte nie zurück.

Im zweiten Satz musste Eva Lys von einem Physiotherapeuten behandelt werden

Im zweiten Satz musste Eva Lys von einem Physiotherapeuten behandelt werden

Foto: Frank Molter/dpa

Schließlich stellte ein schnelles Break des Spaniers in der Entscheidungsrunde die Weichen für die Niederlage. Ab und zu zeigte sich bei einzelnen Ballwechseln noch einmal das Potenzial der gebürtigen Ukrainerin, doch am Ende musste sich Lys geschlagen geben.

Torben Beltz (46), der Trainer von Angelique Kerber (34), die wegen Schwangerschaft in Melbourne fehlt, verfolgte das Spiel zeitweise von der Tribüne aus. „Insgesamt hat Eva großes Potenzial und kann definitiv in die Top 50 vordringen. Der Aufschlag ist noch sehr dehnbar, aber ansonsten hat sie ein sehr gutes Talent“, sagte die estnische Trainerin Anett Kontaveit (27).

Eva Lys mit ihrem Vater und Trainer Wladimir

Eva Lys mit ihrem Vater und Trainer Wladimir

Foto: Frank Molter/dpa

Was bleibt vom ersten Grand-Slam-Turnier Ihrer Karriere? „Ich bin ein sehr ernster Mensch. Ich werde all die Erfahrung mitbringen, damit mir dieses Match viel für 2023 geben wird. Ich weiß, dass ich auf dem Niveau bin, dass ich der beste Spieler bin, aber am Ende des Tages reicht ein Satz nicht aus. Bucsa war mental stärker“, sagt sie.

Ebenfalls raus: Tamara Korpatsch (27) unterlag erwartungsgemäß der Siegerin der US Open 2021, Emma Raducanu (20/Großbritannien), 3:6, 2:6. Oscar Otte (29) verlor mit der chinesischen Qualifikantin Juncheng Schang (17) 2:6, 4:6, 7:6, 5:7.

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button