Australian Open: Tsitsipas folgt Chatschanow ins Halbfinale

Stand: 24.01.2023 13:48 Uhr

Der Grieche Stefanos Tsitsipas folgte dem Russen Karen Khachanov ins Halbfinale. Aber ein beschädigtes Handgelenk stoppte Sebastian Korda.

Stefanos Tsitsipas erwies sich bei den Australian Open als Novak Djokovics engster Titelherausforderer. Der 24-jährige Grieche zog mit einer 6:3, 7:6 (7:2), 6:4-Führung gegen den überragenden tschechischen Halbfinalisten Jiri Lehecka zum vierten Mal ins Halbfinale von Melbourne ein.

Zeitweise hatte Tsitsipas Probleme mit Lehecka, der vor dem Turnier noch kein Match bei einem Grand-Slam-Turnier gewonnen hatte. Doch der erfahrenere Spieler auf Top-Niveau hatte die Nase vorne und kann nun sein zweites Major-Finale nach den French Open 2021 erreichen. Damals verlor er gegen Djokovic in fünf Sätzen.

Karen Khachanov profitiert von der Arbeit von Sebastian Korda

Der Weltranglistenvierte spielt gegen Karen Chatschanov um das Finalticket. Russland habe vom Vorgehen der USA profitiert, zeigte sich Sebastian Korda optimistisch. „Zum zweiten Mal in Folge bei a Grand-Slam– Es ist gut, im Halbfinale zu sein”sagte US OpenKhachanov Halbfinale: “Aber so möchte man kein Match beenden.”

Beim Stand von 6:7 (5:7), 3:6, 0:3 konnte Korda wegen Handgelenksproblemen nicht mehr weitermachen und verlor seinen ersten Platz unter den letzten Vier eines Grand Slam. “Während des Spiels wurde es schlimmer. Ich schlug früh im zweiten Satz zurück und es war manchmal schwer, den Schläger zu halten.”Korda sagte: „Ich muss jetzt zum Arzt gehen und nachsehen, was es ist. “ Trotz des kaputten Zieleinlaufs nimmt er viel Positives aus Melbourne mit.

Auch Lesen :  Zverev-Niederlage in Dubai zum Abschluss | Freie Presse

Der 22-Jährige wurde angezapft, aber es ist klar, dass die Tortur ihn stark strapaziert hat. Korda hatte vor fünf Jahren den Junioren-Titel gewonnen und zuvor mit seiner Leistung auf einen spannenden Coup bei den Profis gehofft. Kordas Vater Petr gewann 1998 die Australian Open für die Tschechische Republik.

  • Herren Finale
    rechter Pfeil

Im Halbfinale trifft Yelena Rybakina auf Viktoria Azarenka

Wimbledon-Siegerin Jelena Rybakina hat als erste Spielerin in Melbourne das Halbfinale erreicht. Der Kasache schickte am Dienstag den ersten Mann ins Viertelfinale French Open-Jelena Ostapenko aus Lettland siegt 6:2, 6:4 Die Wimbledonsiegerin, die im Achtelfinale die Favoritin der Polen Iga Swiatek ausschaltete, trifft im Halbfinale auf Wiktoria Asarenka.

  • Finale der Damen
    rechter Pfeil

Ihre größten Erfolge feierte die Weißrussin mit Titeln 2012 und 2013 in Melbourne – und steht nach einem 6:4, 6:1-Sieg gegen US-Hoffnung Jessica Pegula nun wieder unter den letzten Vier. Pegula erreichte nicht ihre Bestform und verpasste damit auch ihr fünftes Grand-Slam-Finale.

Auch ein Wassereinbruch brachte Rybakina nicht aus der Ruhe: Die 23-Jährige blieb ruhig, als ihr Match gegen Ostapenko wegen der Spitze beim Stand von 3:1 im ersten Satz abgebrochen wurde Rod Laver-Arena musste wegen Regen geschlossen werden. „In Australien weiß man nie, wie das Wetter wird. Das ist das Schöne an diesem Sport, man muss sich ständig an neue Bedingungen anpassen.“sagte Rybakina. Sie gewann Kasachstans ersten Grand-Slam-Titel in Wimbledon, und die in Russland geborene Frau dient dem Land seit 2018. Ostapenko gewann 2017 die French Open.

Yelena Rybakina ist die erste Spielerin, die das Halbfinale erreicht

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button