Anleger zurückhaltend: Dow Jones kriecht voran


Marktbericht

Stand: 25.11.2022 16:18 Uhr

Der DAX verharrt auf dem Vortagesstand. Pessimistische Anleger fragen sich vielleicht, wie lange dieses hohe Niveau bestehen bleiben wird. Zumindest der Dow Jones ist an der Wall Street stabil.

Der DAX schwankt gestern um seinen Tagesschlusskurs. In seiner Bestform markiert das Barometer des deutschen Aktienmarktes mit 14.571,66 Punkten einen neuen Höchststand seit Anfang Juni. Dies liegt jedoch nur weniger als einen Punkt über dem gestrigen Tageshoch.

„Gegen Ende der Woche sehen wir einen gedämpften Handel, da die Abwesenheit der USA den Märkten keine sinnvolle Richtung gibt“, kommentierte Craig Erlam, Marktforscher beim Broker Oanda.

Eine weitere erfolgreiche Woche?

Der DAX steuert derzeit auf einen kleinen wöchentlichen Anstieg zu. Es wäre die achte Woche in Folge mit Gewinnen. Von seinem Tiefstand Ende September hat das Börsenbarometer mittlerweile mehr als 22 Prozent zugelegt, das Minus seit Jahresbeginn hat sich mittlerweile auf unter neun Prozent aufgelöst.

Inländische Wirtschaftsdaten sorgten im Laufe der Woche für etwas Erleichterung. Sowohl die zweite Schätzung des deutschen Bruttoinlandsprodukts (BIP) im Sommerquartal als auch der ifo Geschäftsklimaindex und der Einkaufsmanagerindex haben positiv überrascht.

„Noch vor wenigen Wochen machten sich die Marktteilnehmer Sorgen um die Konjunkturaussichten“, sagt Christian Henke, Marktbeobachter bei IG Markets. Die dunklen Wolken würden sich ein wenig auflösen. „Obwohl in der Eurozone und in Deutschland weiterhin mit einer Rezession gerechnet wird, könnten die jüngsten Konjunkturdaten zu einer sanften Landung führen“, sagt der Experte.

Wall Street gemischt

Die Aktienmärkte in den Vereinigten Staaten waren gestern zu Thanksgiving geschlossen, heute wird nur noch verkürzt gehandelt: Die NYSE verabschiedet sich um 19 Uhr MEZ ins Wochenende, die Technologiebörse Nasdaq beendet den Handel um 18 Uhr. Die Börse für US-Anleihen hat bis 20 Uhr geöffnet

Am “Black Friday” herrscht bei den Anlegern in New York gerade Kauflaune. Der Dow Jones stieg um rund 0,2 Prozent, während der S&P 500 leicht ins Minus fiel. Gelingt es dem Dow, das August-Hoch von 34.281 Punkten nachhaltig zu durchbrechen, wird weiteres Kurspotenzial freigelegt.

Die Ölpreise erholten sich leicht

Die Ölpreise machen einen Teil der Verluste der letzten Tage wieder wett. Trotz des Preisanstiegs dürften die Rohölpreise die laufende Woche mit einem Abschlag beenden. Als Hauptursache für die Schwäche der letzten Handelstage gilt die angespannte Corona-Lage in China. Das harte Vorgehen der Führung in Peking belastet die Wirtschaft erheblich, was sich auch in einer geringeren Energienachfrage widerspiegelt.

Auch Lesen :  Ukraine-Krieg im Liveticker: +++ 06:47 Pistorius: Kampfpanzer-Lieferung ist "alternativlos" +++

Rohstoffexperte Carsten Fritsch von der Commerzbank verwies hingegen auf das angekündigte EU-Ölembargo gegen Russland. Dies solle die russische Ölförderung künftig deutlich reduzieren und „den Preis für Brent-Öl in den kommenden Wochen steigen lassen“.

Adidas: Interne Untersuchung im Fall Kanye West

Adidas hat eine interne Untersuchung zu Vorwürfen des Fehlverhaltens gegen Kanye West eingeleitet. Hintergrund sind Vorwürfe, das Unternehmen habe sein unangemessenes Verhalten gegenüber Adidas-Mitarbeitern bei der Zusammenarbeit mit dem Rapper ignoriert. West soll Mitarbeitern pornografisches Material gezeigt haben.

Uniper-Aktien fallen weiter

Im SDAX baute die Uniper-Aktie ihren Rückschlag nach der Erholungsrally aus. Aktienzertifikate von Energieunternehmen werden in zweistellige Prozentsätze eingeteilt. Sie verloren mehr als 40 Prozent vom Hoch vom Dienstag. Zuvor hatten sie sich innerhalb von vier Handelstagen fast verdoppelt. Ein anderer Experte, Analyst Piotr Dzieciolowski von der Citigroup, bezeichnete die jüngste Erholungsrallye als ungerechtfertigt.

1&1 schließt mit Orange einen Roaming-Vertrag ab

Der zu United Internet gehörende Mobilfunkanbieter 1&1 bietet künftig internationales Roaming in Kooperation mit dem französischen Telekommunikationskonzern Orange an. Dazu gehörten auch Verbindungen über den schnellen Mobilfunkstandard 5G, wie das Unternehmen heute mitteilte.

Ein Twitter-Abo-Modell startet nächste Woche probeweise

Elon Musk startet auf Twitter einen neuen Versuch eines Abo-Modells. Die überarbeitete Version startet in der kommenden Woche probeweise. Der Premium-Account enthält verschiedenfarbige Häkchen, die Nutzer als verifiziert kennzeichnen. Gold steht für Unternehmen, Grau für Regierungen und Blau für Einzelpersonen. Vor Erhalt dieses Siegels werden die Nutzer einzeln geprüft.

Auch Lesen :  Weniger Böller und Raketen importiert | Freie Presse

Die Unruhen bei Foxconn treiben die iPhone-Produktion weiter voran

Die jüngsten Unruhen in der weltgrößten iPhone-Fabrik des Apple-Zulieferers Foxconn werden einem Medienbericht zufolge die Produktion vor dem wichtigen Weihnachtsgeschäft stärker beeinträchtigen als bisher angenommen. Die Nachrichtenagentur berichtete, dass Apples Smartphone-Produktion um mindestens 30 Prozent zurückgehen wird statt wie bisher angenommen um bis zu 30 Prozent. Reuters.

Tesla ruft mehr als 80.000 Autos zurück

Der US-Elektroautohersteller Tesla hat mehr als 80.000 in China hergestellte und importierte Autos wegen Software- und Sicherheitsgurtproblemen zurückgerufen. Bei den Autos handelt es sich nach Angaben des Unternehmens um das Model S und das Model 3, die zwischen 2013 und 2022 nach China importiert und dort ab 2019 hergestellt wurden.

Der Eurapon-Logistikstandort Bremen schließt in Zur Rose

Die Versandapotheke Zur Rose unternimmt weitere Schritte zur Verbesserung der Profitabilität. In Bremen wird der Konzern Ende 2022 den Logistikstandort der Eurapon Pharmahandel GmbH schließen und gleichzeitig die Marke Eurapon stoppen. Eurapon-Versandhandelskunden können ab sofort aus dem neuen Logistikzentrum in Heerlen mit Arzneimitteln der DocMorris-Apotheke beliefert werden.

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button