Ankylosaurier: Keulen für den Rivalenkampf

Es wird gesagt, dass sie mit ihrer hammerartigen Schwanzkeule die Beine von drei Rexen brechen können. Aber die Ankylosaurier könnten ihre berühmten Waffen gegeneinander eingesetzt haben, sagen Paläontologen. An den Rändern eines besonders detailgetreu erhaltenen Fossils entdeckten sie abgebrochene und verheilte Schalenelemente. Daher stammen diese Kampfnarben eher von einem Seitenschlag eines anderen Ankylosauriers als von einem Angriff eines Raubsauriers. Ihm zufolge könnten die Keulen eine ähnliche Rolle gespielt haben wie die Waffen einiger moderner Tiere: Sie könnten in erster Linie dem spontanen Wettbewerb dienen, sagen die Forscher.

Ankylosaurier stiegen mit ihrem erstaunlichen „Zeug“ an die Spitze der kreidezeitlichen Tierwelt. Es ist eine sehr erfolgreiche Gruppe von vierbeinigen Wanderdinosauriern. Während der Kreidezeit produzierten sie Sorten, die 9 Meter hoch wurden und große Teile der Welt bewohnten. Ein wichtiges Rezept für den Erfolg leichter Pflanzenfresser war ihre Fähigkeit, sich selbst zu verteidigen: Eine dicke Panzerung und einige stachelartige Strukturen schützten sie vor Angriffen räuberischer Dinosaurier wie Tyrannosaurier. Vor allem bei berühmten Vertretern gab es am Ende des Anhangs ein dickes Fett. Anscheinend sorgte dieses Element für eine besonders intensive Zugfestigkeit.

Ein “Hammer-Dinosaurier” in Sicht

Damit war klar, dass die Ankylosaurier ihre Waffenknüppel im Kampf gegen die Raubsaurier einsetzten. Es wurde zunächst angenommen, dass es etwa sechs Meter lang und 2,5 Tonnen repräsentativ für das Fossil ist, das im Norden des US-Bundesstaates Montana gefunden wurde: Zool Kravrostatter wurde nach dem fiktiven Monster „Zool“ aus dem Film „Ghostbusters“ benannt und ist Der Spitzname Crurivastator bedeutet so viel wie „Zerstörer der Schienbeine“. Was das fast 76 Millionen Jahre alte Zool-Fossil von anderen bekannten Ankylosaurier-Überresten unterscheidet, ist seine überraschend detaillierte Erhaltung.

Auch Lesen :  Die besten Angebote für verschiedene Versionen

Ursprünglich wurden der Schädel und der Schwanz aus dem umgebenden Felsen entfernt, aber andere Teile des Körpers blieben lange Zeit im Felsen stecken. Inzwischen konnte sie jedoch ein kanadisches Paläontologenteam freilegen. Es wurde immer deutlicher, dass große Teile der Haut- und Knochenpanzerung am ganzen Rücken und an den Seiten erhalten geblieben waren. “Es ist wie eine Momentaufnahme, wie das Tier lebte.” Und die Wunden, die es im Laufe seines Lebens erlitten hat, könnten uns Hinweise darauf geben, wie es mit anderen Tieren interagiert hätte“, sagt Seniorautor David Evans vom Royal Ontario Museum in Toronto.

Das Team berichtet, dass der Schwanz des Zools etwa drei Meter lang war und an den Seiten Stacheln hatte. Die hintere Hälfte war hart und die Oberseite war mit großen Knochenklumpen bedeckt, die eine riesige, rüstungsähnliche Waffe bildeten. Es zeigte sich auch, dass Zools gesamter Körper mit Knochenplatten und Muttermalen in verschiedenen Formen und Größen bedeckt war. Überraschend ist, dass die Platten an den Rändern besonders stabil wirken. Eine genaue Betrachtung der Wirbelsäulenstrukturen in diesem Bereich lieferte dann besonders interessante Ergebnisse: Bei einigen dieser Wirbelsäulen fehlten die Spitzen in Hüftnähe auf beiden Seiten des Körpers. Es war offensichtlich, dass der Mantel aus Knochen und Hörnern gebildet worden war. Forscher gehen davon aus, dass dies Anzeichen von Gewalteinwirkungen sind.

Auch Lesen :  Arka schnell leveln auf 200 – So gehts

Ein Hinweis auf interne Konflikte

Wie sie erklären, scheint es jedoch unwahrscheinlich, dass diese auffälligen Zeichen der Gewalt von dem Angriff eines zweibeinigen Raubsauriers stammen. Stattdessen ist es ihnen zufolge wahrscheinlich, dass sie durch das Schlagen des Schwanzes eines anderen Ankylosauriers verursacht wurden. Es ist also ein Hinweis auf die Verwendung des Streitkolbens, der die Autorin Victoria Arbor vom Royal BC Museum in British Columbia dazu veranlasste, die Möglichkeit früher in Betracht zu ziehen: interne Konflikte. „Ich interessiere mich seit Jahren dafür, wie Ankylosaurier ihre Schwanzkeule benutzen, und jetzt haben wir ein neues Puzzleteil“, sagt Arbor. “Wir wissen, dass Ankylosaurier ihre Schwanzkeule benutzen konnten, um einem Gegner einen sehr starken Schlag zu versetzen.” Doch wie sich herausstellte, handelte es sich bei diesen Gegnern wohl nicht um Raubsaurier: „Vielleicht haben Ankylosaurier wie Zoos gegeneinander gekämpft“, sagt der Paläontologe.

Auch Lesen :  Neues Personal für Raumfahrt - «Astronauten sind für die Wissenschaft im All wenig hilfreich» - News

Die Ergebnisse der neuen Forschung schließen nicht aus, dass Schwanzschläger auch zur Selbstverteidigung gegen Raubtiere eingesetzt wurden. Eine noch wichtigere Rolle bei der Entwicklung des Konzepts spielte jedoch sein Einsatz als Waffe für innerartliche Konflikte. Denn so ist es auch bei manchen heutigen Waffenträgern im Tierreich: Hirsch- oder Antilopenarten etwa setzen ihre Hörner vor allem im inneren Konflikt ein. Es kann auch bei beiden Geschlechtern angewendet werden. Dagegen ist der Einsatz von Waffen gegen Banditen oft zweitrangig.

Es ist unklar, welche Rolle Keulen für Ankylosaurier spielten. Aufgrund fossiler Beweise vermuten Forscher jedoch eine erhebliche innerartliche Bedeutung: Diese Tiere könnten ein komplexes Sozialverhalten gehabt haben, um Vorherrschaft und territoriale Vorherrschaft gekämpft oder sogar eine „Brunftzeit“ mit klaren Rivalitäten gehabt haben, sagen Paläontologen

Quelle: Royal Ontario Museum, Zeitschriftenartikel: Biology Letters, doi: 10.1098/rsbl.2022.0404

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button